Blühstreifen

Blhstreifen_mit_Schrift_neu

Suche
Agrarwetter
Start Meldungen Die Afrikanische Schweinepest ist da

Die Afrikanische Schweinepest ist da

Pressemeldung:

Landesbauernverband Brandenburg fordert reibungsarmen Kommunikationsfluss


WildschweinTeltow, 10.09.2020 Bei einem verendeten Wildschwein im Landkreis Spree-Neiße wurde heute die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen. Das bestätige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gegenüber dem Landesbauernverband Brandenburg. Die ASP ist nicht auf den Menschen übertragbar. Menschen sind deshalb nicht in Gefahr. Selbst der Verzehr von infiziertem Fleisch wäre unbedenklich. Hausschweine sind bislang nicht betroffen.


„Wir hatten befürchtet, dass die ASP keinen Bogen um Brandenburg machen würde. Jetzt ist sie da. Nun geht es darum, dass Schlimmste zu verhindern und die Hausschweine in unseren Ställen gesund zu halten.“, erklärt LBV-Präsident Henrik Wendorff. Um das Seuchengeschehen zu begrenzen, richten die Veterinärbehörden derzeit um den Fundort herum eine Kernzone, ein gefährdetes Gebiet sowie eine Pufferzone ein. Innerhalb dieses Bereichs werden umfassende Maßnahmen gegen die Ausbreitung der ASP und zum Schutz der Hausschweine ergriffen.
Mit dem Ausbruch der ASP im Landkreis Spree-Neiße hat die zuständige Behörde die Regie mit zahlreichen zusätzlichen Befugnissen übernommen. Hieraus erwächst eine besondere Verantwortung. „Wir wünschen uns von den verantwortlichen Akteuren vor Ort Klarheit und einen reibungsarmen Kommunikationsfluss. Die betroffenen Tierhalter stehen mächtig unter Druck.“, so der LBV-Präsident.


Alle Schweinehalter sind sensibilisiert, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten und haben ein starkes Eigeninteresse daran, strikt auf die Biosicherheit in den Betrieben zu achten und diese täglich zu überprüfen.


Wichtige Maßnahmen sind:
·    Direkte und indirekte Kontakte zu Wildschweinen verhindern
·    Einstreu vor Wildtieren geschützt lagern
·    Futter vor Wildtieren geschützt lagern
·    Zutritt nur für unvermeidliche Besucher
·    Verbot der Fütterung von Speiseabfällen
·    Regelmäßige Reinigung und Desinfektion von Stall und Gerätschaften
·    Schuh- und Kleiderwechsel beim Betreten des Stall