Blühstreifen

Blhstreifen_mit_Schrift_neu

Suche
Agrarwetter
Start Meldungen Polnische Berufspendler für Brandenburger Landwirtschaft unverzichtbar

Polnische Berufspendler für Brandenburger Landwirtschaft unverzichtbar

Pressemeldung:
Für die Brandenburger Landwirtschaft ist das eine Katastrophe. Nach der aktuellen Nachrichtenlage müssen polnische Berufspendler ab Freitag 0:00 Uhr bei einer Rückkehr in ihr Heimatland in eine 14-tägige Quarantäne, bei jeder Einreise. Demzufolge ist  eine pendelnde Tätigkeit, in Deutschland arbeiten und in Polen leben, kaum noch möglich. Es ist zu befürchten, dass der Brandenburger Landwirtschaft deshalb viele polnische Arbeitskräfte verloren gehen. Insbesondere in der Tierhaltung sind polnische Arbeitskräfte beschäftigt. 
„Wenn ab morgen unsere hochspezialisierten polnischen Melker nicht mehr zur Arbeit kommen, ist das für zahlreiche Betriebe der Supergau. Kurzfristig Ersatz zu finden, ist schlichtweg unmöglich. Von daher bedarf es unbedingt einer unbürokratischen und tragfähigen  Lösung des Problems.“, erklärt LBV-Präsident Henrik Wendorff und verweist auf Sachsen.    
Aktuellen Informationen zufolge will der Freistaat denjenigen Arbeitskräften, die sich vorübergehend zum Verbleib in Sachsen entscheiden, 40 Euro pro Tag zahlen. Auch Angehörige dürfen demnach mit nach Deutschland kommen und erhalten pro Tag 20 Euro. 
Mit einer solchen Lösung wäre vielen landwirtschaftlichen Betrieben zumindest kurzfristig geholfen. Landwirtschaft lässt sich nicht anhalten und Tierhaltung verlangt ein permanentes Engagement. Milchkühe müssen täglich gemolken werden, sonst werden sie krank. Das muss unbedingt vermieden werden.