Blühstreifen

Blhstreifen_mit_Schrift_neu

Suche
Agrarwetter
Start

Infoveranstaltung für Landwirte in nitratbelasteten Gebieten

am Mittwoch, dem 04. Dezember

im Kleinen Saal des Kreiskulturhauses

Erich – Weinert – Straße 13, 15306 Seelow

Weiterlesen...

 

Die Verbraucherinnen und Verbraucher als eigentliche Opfer

Die deutschen Bauern erhöhen den Druck auf die Bundesregierung und verweisen auf einen strategischen Fehler der großen Koalition. Deutschland steuert auf eine Abhängigkeit von im Ausland produzierten Lebensmitteln zu. Umwelt- und Klimaschutz werden ad absurdum geführt.

Teltow, 25.11.2019. Zur Stunde bewegen sich Landwirte mit mehr als 5.000 Traktoren sternförmig auf Berlin zu. Ihr Ziel ist das Brandenburger Tor.

Weiterlesen...

 

Aufruf zur Sternfahrt nach Berlin

Neu!! Routen und Zeiten für die Sternfahrt nach Berlin

aufruf zur sternfahrt nach berlin am 26.11.2019_1

 

Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen“ erfolgreich abgeschlossen

bergabe_VIDas Angebot der Landnutzer liegt auf dem Tisch: Insektenschutz in Kooperation und als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Am 19. November haben die Brandenburger Landnutzer ihre Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen. Insekten schützen, Kulturlandschaft bewahren“ erfolgreich abgeschlossen. Mit dem Start der neuen Brandenburger Landesregierung übergaben die Initiatoren der Volksinitiative der neuen Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke mehr als 24.000 Unterschriften. 20.000 Unterschriften waren das notwendige Quorum. „Wir haben unser Ziel erreicht.“,

Weiterlesen...

 

ASP - weitere Fälle in Polen

Die Zahl der bestätigten ASP Fälle nahe dere Grenze hat sich deutlich erhöht. Deswegen warnen wir vor einer Einschleppung und fordern alle Betriebe auf, die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Dies sollte aus Eigeninteresse, aber auch aus Solidarität mit anderen Schweinhaltern geschehen.

In der Anlage finden Sie Hinweise aus dem MDJEV die unbedingt zu beachten sind.

Anlage Hinweise MDJEV

Mit der „ASP-Risikoampel“ der Universität Vechta, können Schweinehaltende Betriebe anonym und kostenfrei überprüfen, wie gut sie vor dem Eindringen von Afrikanischer Schweinepest geschützt sind oder wo eventuell Schwachstellen vorherrschen.
Unter www.risikoampel.uni-vechta.de erhält man nach der Beantwortung von ca. 100 Fragen (Aufwand ca. 1 Stunde) zu Arbeitsabläufen und zu den Vorkehrungen für die Biosicherheit im Betrieb eine betriebsspezifische Risikobewertung, eine Optimierungsanalyse mit fachlichen Erläuterungen zu den Risiken und eine To-Do Liste um das ASP-Eintragsrisiko im Betrieb zu minimieren. Die zügige Umsetzung dieser Anweisungen liegt dann bei jedem Schweinehalter selbst. Ziel muss es sein, erkannte Risiken zeitnah abzustellen.